Haus Uhlich

Ein "Himmelsobservatorium" zum Wohnen

BAUAUFGABE:
Die Bauherren hatten es sich zur Aufgabe gemacht ein individuelles, zeitgemäßes Haus
mit kleinem Budget zu bauen, das nicht teurer als ein Fertighaus ist. Der Architekt Markus
Best aus Künzell wurde mit dieser Aufgabe beauftragt, da er den Bauherren bereits durch
ungewöhnliche, preiswerte Lösungen aufgefallen war.


ENTWURFSIDEE:
Auf Anraten des Architekten begann man mit der Besichtigung verschiedener
Baugrundstücke, denn das war nach seiner Auffassung ganz entscheidend für das
Entwerfen eines preiswerten und attraktiven Gebäudes. Schnell wurde das Grundstück
auf der Hochebene über Bad Salzschlirf der „Liebling“ denn der Wind inszeniert hier
allabendlich imposante Wolkenbilder am Abendhimmel. Die Idee ein
„Himmelsobservatorium“ zu bauen war geboren. So entstand die Wohnhalle in Form einer
erhöht liegenden Aussichtskanzel, die über Eck in Richtung Abendhimmel mit 26
Quadratmetern verglast wurde und unter den Dachfenstern wird die Schlafebene zur
Sternwarte. Urlaubsfeeling kommt auf durch den „Schiffsbug“ der straßenseitigen Ansicht
und die Holzplanken der Terrasse.
Um sich kostenintensive Erd- und Abdichtungsarbeiten komplett zu sparen, wurde auf
den Keller verzichtet und eine Splitt-Level-Bauweise mit halbversetzten Ebenen gewählt,
die dem natürlichen Geländeprofil folgen. Im Inneren entstehen so fliesende, offene
Geschossübergänge und die Wohnhalle wird zur Zentrale zwischen den Schlafsebenen.
Eine unlackierte, roh belassene Stahltreppe verbindet alle Ebenen und erinnert an
Industriearchitektur. Sie soll solange rosten bis sie die gewünschte Verfärbung entsteht.
Naturbelassene, ungeschönte Baumaterialien sind im ganzen Haus das Thema. Die
Farben leiht die umgebende Landschaft je nach Jahreszeit.


BAUWEISE UND ENERGIEKONZEPT:
Bei der Suche nach einem zeitgemäßen Energiekonzept bei geringem Budget, entschied
man sich für eine hochwärmegedämmte verputzte Fassade aus Zellulose und Holzwolle
in Holzrahmenbauweise. Die Beheizung erfolgt durch eine moderne Gasbrennwerttherme
mit Fußbodenheizung. Sie wird unterstützt durch einen Holzkamin, der frei in der
Wohnhalle steht. Die von ihm erwärmte Luft steigt über das offene Treppenhaus in jedes
Zimmer auf und beheizt so das ganze Haus. Durch die großzügige Verglasung der
Wohnhalle erwärmen die Sonnenstrahlen den Steinboden, der dann als Wärmepuffer für
eine passive Sonnenenergienutzung sorgt.


BAUZEIT / KOSTEN / DATEN :
Durch die vorgefertigte Holzrahmenbauweise der Firma Lauer-Ökologischer Holzbau aus
Flieden, kombiniert mit einem "trocknen" Innenausbau, konnte innerhalb von nur 7
Monaten vom ersten Spatenstich bis zum Einzug, das geplante Gebäude im vorgegeben
Kostenrahmen fertiggestellt werden. Die Wohnfläche beträgt ca. 160qm zzgl. 40qm
Nutzfläche durch eine Garage mit Außenabstellraum.